zum Inhalt

Tierarztpraxis Schiele, Rosenheim Tierarztpraxis Dr. Schiele
Fachtierarzt für Kleintiere | Kardiologie

Lackermannweg 4
83071 Stephanskirchen
Tel: 08036-3033473
Fax: 08036-3039474


Hauptnavigation:


Herzerkrankungen

kleiner Defekt in der Herzscheidewand
komplexe Mißbildung bei einer Katze
Lungenödem durch Herzerkrankung
24 Stunden EKG bei einem Dobermann

Dr. Schiele beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit den Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems. Im Jahr 2004 wurde ihm die Zusatzbezeichnung "Kardiologie" zuerkannt. Er ist geprüftes Mitglied im Collegium Cardiologikum ( CC ) und für kardiale Zuchtuntersuchungen ausgebildet. Durch ständige Fortbildungen und regen Austausch mit deutschen und amerikanischen Kardiologen bleibt er auf diesem spezialisierten Fachgebiet auf dem neuesten Stand. Neben der gründlichen Allgemeinuntersuchung kommen folgende Untersuchungsmethoden zum Einsatz:

 

Ultraschall:

Die Untersuchung des Patienten mit Ultraschall ist in der Human- und Tiermedizin nicht mehr wegzudenken. Mit dieser faszinierenden Technik können die Bewegungen des Herzmuskels und der Herzklappen, sowie der Blutströme im Farbdoppler dargestellt werden. Wegen der teilweise sehr schnellen Herzfrequenz und kleinen Herzstrukturen bei unseren Vierbeinern ( Katzen oft über 200/min ) wird bei uns ein Hochleistungsultraschallgerät mit drei Herzsonden eingesetzt. Dieses bietet neben den üblichen Meßmethoden auch die Möglichkeit von Farb- und Gewebedoppler an. Die Tiere liegen auf einem weichgepolsterten Spezialtisch in Seitenlage. Die Untersuchungszeit beträgt je nach Fragestellung 15-30 Minuten.         

 

Digitales Röntgen:

Über die Röntgenaufnahme bekommen wir eine wichtige Information über die Kontur des Herzens, seine Gesamtgröße und seine Lage im Brustkorb, sowie der Zeichnung der Lunge. Dies ist mit Ultraschall nicht darstellbar und deshalb als notwendige Ergänzung zu sehen. Gerade bei stauungsbedingter Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge ( Lungenödem ) ist das Röntgen unerlässlich.

 

EKG:

Das EKG dient vor allem der Diagnostik von Herzrhythmusstörungen, weniger um eine Herzerkrankung genau zu klassifizieren. Unser digitales, computergestütztes EKG bietet neben einem umfangreichen Meßprogramm auch die Möglichkeit, bei unruhigen Patienten die Aufzeichnung lange mitlaufen zu lassen. Für ein echtes Langzeit-EKG über 24 Stunden bieten wir eine sogenannte Holter- Untersuchung an.

 

Blutdruck:

Beim Hund, jedoch wesentlich häufiger bei der Katze ist die Blutdruckmessung eine medizinisch sinnvolle Untersuchungstechnik. Eine kleine Dopplersonde, die an eine Beinarterie angelegt wird, macht den Blutstrom in diesem Gefäß hörbar. Über eine Druckmanschette kann dann der systolische Blutdruck ( oberer Blutdruckwert ) abgelesen werden. Durch mehrere Messungen wird ein verlässlicher Mittelwert ermittelt.